Komplettlösungen aus einer Hand

Beim Übergang von Analog zu IP hat IDIS als einer der Pioniere in der Videosicherheitsindustrie eine zentrale Rolle gespielt. Mit den technisch wie preislich wegweisenden IP-Produkten der DirectIP-Familie empfiehlt sich der größte koreanische Hersteller nun als Gesamtlösungsanbieter und setzt neue Maßstäbe in Sachen Errichter- und Anwenderkomfort.

IP-Komplettlösung

 

Mit DirectIP hat IDIS eine komplette Produktfamilie für netzwerkbasierte Plug-and-Play- Videoüberwachungslösungen eingeführt. Das breite Angebot von DirectIP deckt Kameras in allen gängigen Bauformen von Box-, Bullet-, Dome- und PTZ-Kameras für Anwendungen im Innen- und Außenbereich ab. Darunter befinden sich so leistungsstarke Modelle wie die beiden 360°-Fisheye-Kameras DC-Y1513W und DC-Y1514W mit Auflösungen von 5 Megapixeln oder DC-T1833WHR, eine 4K-Ultra- HD-Kamera mit motorisiertem Objektiv, integrierter Heizung und IP66-konformem Bullet-Gehäuse.

 

Für jede Anwendung die passende Aufzeichnungslösung

Nicht minder umfangreich nimmt sich die Auswahl an Netzwerkvideorekordern aus, die für jede Anwendungsgröße von klein, mittel bis groß geeignete Geräte bereithält und auch Modelle mit Utra-HD-Unterstützung wie z. B. DR-6332PS-S oder DR-8364 beinhaltet. Netzwerkzubehör (Netzwerk- Keyboards, Gigabit PoE Switches, Medienkonverter, PoE Injektoren/Repeater, SFP Sender/ Empfängereinheiten) und lizenzfreie Videomanagement-Software komplettieren die DirectIP-Familie, die sich durch große Produktvielfalt und hohe Errichter- und Anwenderfreundlichkeit auszeichnet.

 

Die Kameras und Rekorder setzen keinerlei IP- bzw. IT-Kenntnisse voraus. Dank automatischer Netzwerkerkennung sind für das Setup der Kameras weder ein PC noch andere Installationshilfen erforderlich. In der Regel dauert es maximal drei Minuten, bis die Kamera nach der Verbindung mit dem Netzwerkrekorder auf dem Monitor oder in der Android/iPhone App angezeigt wird – die umständliche Suche nach IP-Adressen gehört ebenso der Vergangenheit an wie Kompatibilitätssorgen.

 

Hohe Interoperabilität und Skalierbarkeit

IDIS DirectIP NVRs finden die Kameras im Netzwerk problemlos auch über größere Entfernungen und mehrere Switches hinweg, egal, ob es sich dabei um 8, 16, 64 oder aber 12.000 Kameras handelt. Über ein generisches Protokoll oder ONVIF Profile S können übrigens auch IP-Kameras von Drittanbietern ohne großen Mehraufwand eingebunden werden. Die maximalen internen Speicherkapazitäten der Rekorder reichen von 8 TB im 4-Kanal-Segment, über 36 TB bei den 16- und 32-Kanal- Modellen bis hin zu 48 TB bei der 64-Kanal-Variante DR-8364, die über eSata-Schnittstellen für externe Festplatten sogar auf bis zu 144 TB erweiterbar ist. Ohnehin ist für Skalierbarkeit bestens gesorgt, lassen sich doch mittels DirectIP Switches mehrere NVRs flexibel verbinden.

 

Lizenzfreies Videomanagement

Für die Systemverwaltung steht mit IDIS Center eine lizenzfreie, jedoch vielseitige und performante zentrale Videomanagement- Software für bis zu 1.024 IP-Geräte bereit. IDIS Center unterstützt die Live-Überwachung, Video-Wiedergabe und Management-Tools wie Ereignisüberwachung, E-Maps und Zustandsüberwachung. Die ebenfalls lizenzfreie mobile App IDIS Mobile für iPhone, iPad, Android- Smartphone und Android-Tablet gibt Anwendern jederzeit und überall Fernzugriff auf einen DirectIP NVR. Die App unterstützt die reibungslose Anzeige von Full-HD-Live-Videostreams und bietet eine 1-, 4-, 9- und 16-fach geteilte Bildschirmansicht. PTZSteuerung ist ebenso möglich wie die Suche und Wiedergabe von Aufnahmen bestimmter Videoquellen.

 

Weiterführende Informationen