Swipe to the right

AG Neovo: Kulturgeschichte auf dem Schirm

AG Neovo: Kulturgeschichte auf dem Schirm

Das Archäologische Landesmuseum Brandenburg zeigt in einer Dauerausstellung 130.000 Jahre Kulturgeschichte. Die medialen Angebote wurden durch AG Neovo Display-Technologie in Szene gesetzt.


Das Land Brandenburg ist reich. Reich an einer faszinierender Kulturgeschichte, die über 130.000 Jahre zurückreicht. Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Völkerwanderung, slawische Besiedelung, mittelalterliche Klöster, nicht zuletzt die preußischen Herrscher der Neuzeit – es ist viel, worauf die Dauerausstellung im Pauli-Kloster in Brandenburg eingeht. Etwa 10.000 ausgewählte Exponate geben einen Überblick über die Geschichte des Flächenlandes, komprimiert auf rund 2.000 Quadratmeter Ausstellungsfl äche in neun Räumen des ehemaligen Dominikaner-Klosters.


2008 wurde in einem Teil der wiederhergestellten Klosteranlage das Archäologische Landesmuseum eröffnet. Zehn Jahre später sollte die Dauerausstellung medial überarbeitet und somit auch technisch an heutige Besuchererwartungen angepasst werden. Besonderen Wert legten die Auftraggeber auf die unauffällige Integration neuer Medien in die vorhandene Ausstellungsgestaltung. Alte und neue Technik sollten kompatibel sein und sich durch einfache Bedienbarkeit und Robustheit auszeichnen.


Durch AG Neovos Fokuspartner VST aus Saalfeld wurde eine der größten Herausforderungen gemeistert: die Übertragung von Medieninhalten von bisheriger auf neue Technik.


Waren zuvor alle Medienstationen mit jeweils einem eigenen PC als Medienzuspieler für Filme ausgestattet, verfügen sie jetzt über stromsparende Medienplayer. Auch das tägliche An- und Ausschalten jeder einzelnen Medienstation durch das Aufsichtspersonal ist somit passé – es gibt nur noch eine Schaltstelle.


In Sachen Display-Technik entschied sich VST für den Einbau der sehr leuchtstarken (700 cd/m²), schmalen (23,4 mm) doppelseitigen Displays des Typs DS-55 von AG Neovo. Daneben kamen 55-Zoll-Displays der Einstiegs-Serie PM zum Einsatz, die ebenfalls für Wow-Effekte sorgen konnten. Entsprechend angetan zeigte sich Museums- und Dezernatsleiter Dr. Rainer Kossian: „Wir sind sehr zufrieden. Besonders hat uns beeindruckt, dass die Vorstellungen ernsthaft auf Umsetzung geprüft und Lösungen nach unseren Vorstellungen und im Kostenrahmen umgesetzt worden sind.“



Weiterführende Informatione

8. Januar 2019 | Kategorien: Security